Mathematik

Collage

Grundlage für die Leistungsbeurteilung sind die Vorgaben in den Richtlinien und Lehrplänen. Beurteilt werden Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und die Art der Darstellung. Insbesondere hat die Fachschaft Mathematik festgelegt, dass die Art der Darstellung auch bei Klassenarbeiten angemessen berücksichtigt werden muss. Es wird Wert gelegt auf eine saubere, übersichtliche und gegliederte Darstellung des Lösungsweges mit hinreichendem kommentierendem Text. Für die Darstellung kann es Zusatzpunkte geben oder sie wird innerhalb der allgemeinen Punktvergabe berücksichtigt.

 

Für ein (glattes) »ausreichend« sollen etwa 50% der Punktzahl erreicht sein, für ein (glattes) »gut« etwa 75%.

 

In der Oberstufe wird in der Regel gemäß dem Fünf-Prozent-Schema benotet: > 95 % »sehr gut (plus)«, > 90 % »sehr gut«, … > 40 % »ausreichend (minus)«, … > unter 20 % »ungenügend«.

 

Die sonstige Mitarbeit bezieht sich auf alle sonst im Unterricht erbrachten Leistungen (neben den Arbeiten/Klausuren) wie mündliche Beiträge, schriftliche Beiträge im Unterricht und den Hausaufgaben, Referate etc. Dabei soll die individuelle Situation der Schüler berücksichtigt werden (z. B. stiller Schüler mit guter Heftführung, rege Beteiligung mit Flüchtigkeitsfehlern im Schriftlichen o. ä.). Die Bewertung orientiert sich an den in der Lehrerkonferenz/Schulkonferenz vorgestellten Kriterien.


Sparkasse Soest
Marieluise und Bernhard Beumling Stiftung